FESTIVALPROGRAMM OSTHAFEN VII „Glaube, Liebe, Hoffnung“

Donnerstag, 21.09. – Sonntag, 24.09.2017

Ausstellung

(Foyer des Theaters des Lachens)

Thomas Klemm- Bildhauer

geb.15.10.1964 in Bautzen/ Lehre als Modellbauer in Bautzen/ ab 1986 Studium in Heiligendamm, an der damals dort ansässigen Fachhochschule für angewandte Kunst- Fachrichtung: Industrie-Design

Tätigkeitsbereiche:

Freie Bildhauerei/ Arbeit im Denkmalpflegebereich (Materialien: Holz, Stein, Stuck und verschiedene Mörtel)/ Theaterfigurenbau

___________________________________________________________________

Donnerstag, 21.9.2017

Eröffnungsabend mit Geburtstagsfeier anlässlich

25 Jahre Theater des Lachens“

19.00 Uhr Eröffnung durch Herrn Markus Derling

anschließend

PREMIERE

Die Schule des Lasters

 Ein überaus pädagogisch sinnlicher Vortrag nach Heinrich von Kleist

„Allerneuster Erziehungsplan“

(Veranstaltungsort: Theater des Lachens)

Co- Produktion des Theaters des Lachens mit dem Weiten Theater Berlin

Regie: Hans- Jochen Menzel/ Spiel: Christine Müller und Torsten Gesser/ Puppen und Bühne: Thomas Klemm/ Technik: André Nowka

Theorie `mal sinnlich – welche Kunst könnte das besser als die Puppenspielkunst – selbst gefangen zwischen Sinnbildlichkeit und Idee.

Der Blick auf Kleists Werk, auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und auf die momentane moralische Verfassung unserer Gesellschaft entspinnt ein Panoptikum, das mit Puppen und Objekten, sowie Spiel- und Versuchsanordnungen eines vortragenden Professors und seiner Assistentin, den Sinn für die Realität schärfen oder aber diese im ganz neuen Licht erscheinen lassen.

Es gibt keine absoluten Wahrheiten. Was bleibt, ist der Dialog.

__________________________________________________________________

20.30 Uhr Party mit Conga Line (Polen) und Buffet

(Veranstaltungsort: „FROSCH- der Club“ )

Inspiriert durch Ska, Reggea, Swing und Jazz hat die Band ihren ganz eigenen Stil entwickelt und spielt in verschiedenen Formationen von bis zu 20 Musikern zusammen. Die Musik macht auf die Absurdität der alltäglichen Realität aufmerksam und versetzt den Hörer in das vertraute Gefühl der Ironie.

Spaß ist mit jeder Note garantiert.

___________________________________________________________________

Freitag, 22.9.2017

19.00 Uhr Notre Dame – Eine wahre Geschichte

Marionettentheater nach Victor Hugo

(Veranstaltungsort: Friedenskirche)

Theater Con Cuore/ Schlitz- Hessen / Idee& Regie: Karl Huck / Spiel: Virginia und Stefan Maatz/ Bühne& Puppen: Barbara und Günter Weinhold/ künstlerische Mitarbeit: Kay Zeisberg, Pierre Sanoussi- Bliss/ 70 min

Vor den Toren von Notre Dame verkauft eine junge Zigeunerin Souveniers. Hinter den Mauern lebt ein Priester in seiner Welt. Während einer Sonnenfinsternis, die nur Sekunden dauert, träumen sich die beiden in eine Zeit vor 500 Jahren und erspielen eine Geschichte von Liebe und Tod. Denn in unseren Träumen leben die Geschichten unseres Blutes und das Blut ist ein Fluss in die Vergangenheit…

___________________________________________________________________

20.30 Uhr Die drei Musketiere (Tschechien) (fast ohne Sprache)

(Veranstaltungsort: Theater des Lachens)

Eine Puppenkomödie basierend auf der Novelle von Alexandre Dumas

Theatre Alfa / Plzeň/ Regie: T. Dvořák/ Bühne: I. Nesveda / Dramaturgie: P. Vašíček/

Musik: M. Vaniš j.h. / Spiel: M. Hartmannová, P. Borovský, M. Bartůšek, B. Holý, R. Kroupar, B. Josephová Luňáková / 70 min.

Die unsterbliche Geschichte der drei Musketiere, die dem Motto „Alle für einen, einer für alle!“ folgen, wird hier als groteske Handpuppenvariante in Interaktion mit den Schauspielern dargeboten. Die Inszenierung basiert auf dem Roman von Alexander Dumas und einer Groteske von Max Linder. Dieses „inszenierte Cartoon“ ist kommunikativ und unterhaltsam und kommt fast ohne Sprache aus. Das Publikum begegnet in dieser Adaption der „Drei Musketiere“ allem, was es sich wünscht: Aufregung, Humor, Situationskomik, heftigen Duellen, Intrigen- gesponnen in Kirchenkreisen und am Königshof, Live- Songs und natürlich auch der Liebe.

___________________________________________________________________

21.45 Uhr Party mit der Band „Ukrainiens“ (Deutschland/ Russland/ Weißrussland)

(Veranstaltungsort: „FROSCH- der Club“ )

russische Polka, Balkankracher, ukrainischer Rock, türkische Tänze und Ska Marke Eigenbau

Die Ukrainiens aus Dresden entführen Euch auf eine musikalische Reise durch den Osten Europas. So vielseitig wie Länder und Menschen, so abwechslungsreich sind auch die Klänge ihrer Stücke. Die 7 Musikerinnen und Musiker aus Deutschland, Russland und Weißrussland verbinden dabei die ursprüngliche Kraft traditioneller Musik auf ganz eigene Art und Weise mit der Energie und dem Tempo der Moderne. Ob russische Polka, Balkankracher, ukrainischer Rock, türkische Tänze oder Ska Marke Eigenbau – ein Konzert der Ukrainiens verspricht nicht nur Fernweh, sondern sorgt auch für durchgetanzte Schuhsohlen und schweißnasse Klamotten. Spätestens beim dritten Song der Band hält es keinen Zuhörer mehr auf seinem Platz – also singt mit, tanzt mit, und packt Euch ein Wechsel-T-Shirt ein! ___________________________________________________________________

Samstag, 23.9.2017

15.00 Uhr Palko (ohne Sprache)

Teatr Lalek Bialystok/ Polen

(Veranstaltungsort: SMOK Slubice)

Autor: Katylin Szegedi (Ungarn)/ Regie: Kata Csato (Ungarn)/ Bühne: Matravolgyi Akos ( Ungarn)/ Musik: Krzysztof Dzierma (Polen)/ Spiel: Grażyna Kozłowska, Agnieszka Sobolewska, Iwona Szczęsna, Jacek Dojlidko/ 40 min

Kennst du Palko? Wenn nicht, dann sind wir sicher, dass du ihm gern begegnen wirst. Palko ist ein sehr unternehmungslustiger Junge, der es liebt, die Welt auf seinem Roller zu entdecken. Er liest sehr gern Bücher und entwickelt dabei eine große Phantasie. Für sein Alter ist er sehr reif, ist einfühlsam, hilfsbereit und freundlich und ein kleines bisschen tolpatschig…

Wird er die wahre Freundschaft finden?

Kommt und seht selbst!

15:00 Uhr – 18.00 Uhr

PUPPENBAU zwischen Menschenmodell und Karikatur.

Puppenbau- Workshop für Interessierte

Leitung: Bühnenbildner und Puppenbauer Thomas Klemm

In dem Kurs versuche ich die Art und Weise offenzulegen, wie ich an meinen Puppenbau herangehe, welche Überlegungen, Materialien und Arbeitsmethoden zum Ziel führen. Dabei können die Kursteilnehmer gemeinsam mit mir modellieren, zeichnen, oder überlegen mit welchen verschiedenen einfachen Materialien bühnenwirksame Puppen gebaut werden können.“

19.00 Uhr Doktor Faustus reorganisiert (Puppentheater Magdeburg)

nach dem alten Puppenspiel vom Doktor Faust, Friedrich Wilhelm Murnau und Johann Wolfgang von Goethe

Regie: Astrid Griesbach/ Ausstattung: Franz Zauleck/ Puppen: Barbara Weinhold/  musikalische Einstudierug: Jürgen Kurz/ Dramaturgie:Tim Sandweg/ Spiel: Freda Winter, Lennart Morgenstern, Nis Søgaard

Was war es noch mal, was die Welt im Innersten zusammenhält? Die Pest durchschleicht die Welt, Faust verzweifelt an seiner Sisyphusarbeit, die keinen Erfolg hat, und landet so in den Händen des Teufels. Der Pakt wird mit einem Tröpfchen Blut besiegelt und der Parforceritt kann losgehen: Erst durch die kleine, dann durch die große Welt, schließlich in Gretchens Arme.

Drei Buffone, Figuren wie aus der Hexenküche, erobern sich des Deutschen liebstes Werk, lassen Goethes Hochkultur-Drama auf die Volkssage und das historische Puppenspiel treffen, den zaudernden Denker auf Kasper. Die Geschichte um den Teufelspakt, um die Entscheidung zwischen Gut und Böse und darum, wie man’s denn nun mit der Religion hält für ein jugendliches Publikum als pubertäre Fahrt durchs Kinderzimmer.

___________________________________________________________________

20.30 Uhr The Dictators Mom (Israel) (englische Sprache)

(Veranstaltungsort: MTO)

Svironi Fantasy Theatre/ Autorin, Regie, Spiel: Michal Svironi/ Ausstattung und Figurenbau: Oksana Ianovitzki, Leonid Elisov and Michal Svironi, Yuval Kedem – Galileo (Mechanik)/ Musik: Original Music: Ofir Nahari / Musik Produktion und Mix: Matan Biton / Original songs: Michal Svironi/ Lichttechnik: Johnny Tal/ 60 min

Ein „phantastisches Kabarett“ über „Die Mutter des Diktators“. Es verbindet Puppenspiel, Clownerie, Stand-Up-Comedy und Musik, um die Geschichte einer Mutter zu erzählen, die ihr Kind, welches sich zu einem Monster entwickeln wird, großzieht!
Inspiriert durch wahre Lebensgeschichten von Diktatoren des 20. Jahrhunderts, entführt Michal Svironie das Publikum in eine visuelle Phantasiewelt. Mit Originalität und Humor gelingt es ihr, sowohl tragische Inhalte in Satire zu transformieren, als auch tiefgründige Fragen über Erziehung, Ausbildung und Verantwortung anzusprechen.

Michal Svoroni ist eine großartige Performerin. Eine Mischung aus Tom Waits und Mr. Bean“ (Daniel Miran)

___________________________________________________________________

21.30 Uhr Band „Acapulco Radio

(Veranstaltungsort: „FROSCH- der Club“ )

Gesang: Thomas Fricke alias Tommy Whynot, Gitarre: L.A. Noack, Bass:…

ACAPULCO RADIO verlegt das Leben in die Zeit nach dem Sonnenuntergang. Bittersüß und happysad.

Surf Music, zeitlos gute Gitarrenmusik und eine Mischung aus Wüste, Country und Hawaiian Tunes

Gute Stimmung garantiert!

___________________________________________________________________

Sonntag, 24.9.2017

10.00 Uhr Niyar – a paper tale (Israel) (ganz ohne Worte)

(Veranstaltungsort: Theater des Lachens)

Regie und Spiel: Maayan lungman/ Technik und 2. Spieler: Philipp Rückriem/ Musik: Thomas Moked/ Bühne: Nimrod Erez/ 40 min/ ab 5 Jahren

„NIYAR – A Paper Tale“ ist ein Objekt- und Puppentheaterstück ganz aus Papier und ganz ohne Worte.

Auf einem Berg aus zerknülltem Papier- jeweils eine verworfene Idee im Leben- sitzt die Spielerin. Plötzlich – inmitten dieser Schaffenskrise – Leben. Eine Figur aus Papier erhebt sich. Gegenstände bekommen klare Umrisse – Blumen, Wolken, Bäume entstehen. Sie atmen, bewegen sich und spielen miteinander. Die Papierfigur macht erste Schritte und entdeckt Freundschaft, Lachen und Verlust.

Unsichtbare Fäden bewegen die Gegenstände in alle Richtungen. Sie überraschen und sie verändern immer wieder die Kulisse. Zauberhafte Melodien und eine filigrane Geräuschkulisse führen durch das Stück und verwandeln die Bühne allmählich in ein Instrument aus Illusionen.

Es ist eine Reise in eine andere, poetische Wirklichkeit.

„Poetisches und sinnliches Papiertheater“ (Lilli Vostr)
„Ein zarter Traum“ (Gunnar Lammert-Türk)

„Ein Fest der Fantasie“ (kulturradio)