Kleist – Über das Marionettentheater oder Die Überwindung der Schwerkraft in drei Akten12+

Der vor 200 Jahren geschriebene Essay Kleists über Grazie, Natürlichkeit und »Künstlichkeit« als Marionetten- & Schauspieltheater

Märkische Oderzeitung schreibt:
»…ein Fest der Illusion, eine Liebeserklärung ans Figurentheater, voller Poesie, Witz und Tiefgang…«
»…graziös, anmutig, und doch ganz einfach…«
»…fingerfertig, präzise, konzentriert…«
»…und eines der schönsten Beispiele dafür, was und wie gut Figuren- und Objekttheater sein kann…«

Spiel: Alice Therese Gottschalk, Torsten Gesser, Björn Langhans
Regie: Frank Soehnle
Ausstattung: Frank Soehnle, Alice Therese Gottschalk

nächste Vorstellungen: